Interview mit Jennifer Quidilnaco

Jennifer Quidilnaco studiert Journalismus mit der Spezialisierung TV-Journalismus.

Jennifer Quidilnaco

Wann bist du auf die Idee gekommen, Journalismus zu studieren und warum hast du dich für die DEKRA Hochschule für Medien entschieden?

Ich wollte schon immer etwas mit Medien machen und Moderatorin werden. Nach dem Abitur habe ich erstmal ein Jahr gearbeitet. Leider wusste ich nicht genau, wie ich in die Branche kommen sollte, bzw. wo man Journalismus überhaupt studieren kann. Ich habe dann im Internet geschaut und bin direkt auf die DEKRA Hochschule für Medien gestoßen. Die Website war sehr überzeugend und übersichtlich, jede einzelne kleine Frage wurde mir dort beantwortet. Ich hatte dann mein persönliches Beratungsgespräch mit Frau Pape, die mich noch mehr von der Idee, an der DEKRA Hochschule für Medien zu studieren, überzeugt hat.

Welche Stärken konntest du während des Studiums ausbauen?

Ich habe gelernt, meine Stimme und meine Sprache richtig einzusetzen und dadurch Menschen zu überzeugen.

Was gefällt dir oder gefällt dir nicht an der DEKRA Hochschule für Medien?

Gut finde ich, dass das Studium an der DEKRA Hochschule für Medien eine familiäre Atmosphäre besitzt. Jeder Dozent kennt die Studierenden, die in seinem Unterricht sitzen. Man kann gut mit den Dozenten reden und man hat die Möglichkeit. immer wieder neue Menschen kennenzulernen. Der Zusammenhalt wird durch organisierte Sommerfeste oder andere Veranstaltungen gefördert.

Was war dein erfolgreichstes Projekt, bzw. dein größter Erfolg im Studium?

Mein größtes Projekt bis jetzt war, dass ich die Chefredakteurin bei unserem Abschlussprojekt TU in One war. In diesem Projekt wollten wir hauptsächlich der Frage auf den Grund gehen, warum so wenige Leute von der Ausbildung in der Technischen Universität wissen. Bei dem Filmprojekt habe ich die Gruppe geleitet und zusammengehalten.

Was möchtest du nach deinem Studium machen?

Ich würde gerne erstmal um die Welt reisen. Danach würde ich gerne einen Master in Media Acting machen, um neben einem journalistischen Beruf, auch als Synchronsprecherin arbeiten zu können. Mein Traum wäre es später, mit meiner Schwester ein Medienunternehmen und einen eigenen Sender zu gründen.

Was für Tipps würdest du zukünftigen Studierenden geben?

Man sollte sehr viel Interesse für sein Studium mitbringen. Ich war leider in einem Jahrgang mit wenig Engagement. Damit die drei Jahre wirklich wundervoll werden, sollte man Eigeninitiative ergreifen und die Kurse belegen, die zusätzlich angeboten werden, wie z.B. ein Sprachtraining mit Leslie Leon. Die gegebenen Möglichkeiten sollte man wahrnehmen.