Neue deutsche Medienmacher zu Gast an der DEKRA Hochschule für Medien

Der Neue deutsche Medienmacher e.V. ist im Seminar der Journalisten zu Gast an der DEKRA | Hochschule für Medien gewesen.

DEKRA | Hochschule für Medien, Neue deutsche Medienmacher, Journalismus, Studium

Warum bedarf es in einem Journalismusstudium der Auseinandersetzung über angemessene Worte und Bilder? Das diskutierte Joanna Stolarek, Politikredakteurin und aktives Mitglied bei den Neuen deutschen Medienmachern, am 21. November 2017 mit den frisch immatrikulierten Journalismusstudierenden. Im Rahmen des Rechercheseminars von Prof. Dr. Annett Schulze verdeutlichte Joanna Stolarek mit eindrücklichen Beispielen zu Integration, Flucht und Migrationsgeschichten, welche potenziellen Lesarten problematisiert werden können. 

Welche Perspektiven bestimmte Bildlogiken eröffnen oder verschließen, welche Worte Assoziationsräume ermöglichen, die einer genauen und adäquaten Berichterstattung im Wege stehen, zeigt u.a. das Glossar der Neuen deutschen Medienmacher (http://www.neuemedienmacher.de/Glossar_Webversion.pdf). Diese Handlungshilfe problematisiert Begriffe, zeigt Alternativen und kann somit als ein sinnvolles Recherchetool für die Berichterstattung über die Einwanderungsgesellschaft genutzt werden. Wer mehr über die Neuen deutschen Medienmacher und weitere Initiativen in der Auseinandersetzung über Sprache im Journalismus wissen will, dem sei zudem die aktuelle Publikation unserer Professorin Dr. Annett Schulze ans Herz gelegt: Schulze, Annett (2017). „Migration und Flucht im Blick. Widerständige journalistische Praxen im Umgang mit medialen Repräsentationen Migrierter und Geflüchteter.“ Erschienen ist der Beitrag im Sonderheft der Fachzeitschrift PSYCHSOZIAL Flucht – Repräsentation, Reflexion, Widerstand.


zurück zur Übersicht