BEnow – Das Onlinemagazin von Studierenden

Spannende Stories, Geschichten und Hintergründe oder einfach nur mal was ausprobieren. Das alles ist die Idee hinter dem Online Magazin BEnow, welches die Studierenden des Studiengangs Journalismus Jahrgangs 2016 selbst gegründet haben.

Spannende Stories, Geschichten und Hintergründe oder einfach nur mal was ausprobieren. Das alles ist die Idee hinter dem Online Magazin BEnow, welches die Studierenden des Studiengangs Journalismus Jahrgangs 2016 selbst gegründet haben. Hier: Screeshot der Webseite von BeNow, dem Onlinemagazin von Studierenden der DEKRA | Hochschule für Medien

Im April 2017 startete www.BEnowtv.de als Plattform für Video- und TV-Beiträge, die in der DEKRA | Hochschule für Medien oder auch in der Freizeit von den Studierenden gedreht wurden. Ziel war es zunächst, eine Plattform zu schaffen, die studentischen Arbeiten unkompliziert und wirkungsstark präsentieren zu können. Recht schnell öffnete sich BEnow dann aber für Beiträge jeglicher Art. Heute gibt es neben Videobeiträgen klassische Nachrichten-Artikel, Reportagen, Kritiken, Kommentare und vieles mehr. BEnow hat mehrere eigene Formate entwickelt und bespielt auch die Plattformen Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

BEnow Online-TV ist eine Plattform nicht nur für Studienprojekte

Regelmäßig beantwortet BEnow seit Ende Juli 2017 eine Frage aus dem Alltag und erklärt die Antworten und Hintergründe übersichtlich und kompakt. Im April 2018 startete BEnow einen eigenen Wochenrückblick: Jeden Sonntag werden die wichtigsten Nachrichten der Woche in sieben Punkten zusammengefasst. Zudem gibt es regelmäßig Artikel über verschiedene Themen von Studierenden aus mehreren Jahrgängen der jeweiligen Studiengänge Journalismus und PR, Film und Fernsehen, Kommunikationsmanagement und Schauspiel und Inszenierung.

Das Ziel von BEnow ist, eine Plattform für Beiträge zu schaffen, die während des Studiums produziert werden. Studierende des Studiengangs Journalismus und PR sollen die Möglichkeit bekommen, das gelernte Wissen in die Praxis umzusetzen und all das auszuprobieren, wozu sie Lust haben. Sie können sich in redaktionelle Arbeitsabläufe einarbeiten und lernen dabei Programme kennen, die auch im späteren Berufsleben oft genutzt werden. Ebenso sammeln sich in dem Portfolio der Studierenden viele Medienprodukte an, welche nach dem Studium bei potenziellen Arbeitgebern eingereicht werden können.

Das alles soll aber auch möglich sein, wenn man keine Zeit für zusätzliche Treffen nach dem Unterricht hat. BEnow hält daher keine regelmäßigen Redaktionssitzungen ab. Die Organisation läuft komplett über das Internet ab. So gibt es keine Termin-Probleme und auch auf aktuelle Ereignisse kann schnell mit Beiträgen reagiert werden, da man weder an einen Ort, noch an eine Zeit gebunden ist. Auch gibt es keine Verpflichtung zur regelmäßigen Publikation oder eine Mindestanzahl von Beiträgen in einer bestimmten Zeit. Wenn also mal keine Zeit für Publikationen vorhanden ist, weil das Studium doch vorgeht, bringt man sich wieder ein, sobald es ruhiger um das Studium steht. Alle können das umsetzen, wozu sie Lust haben und wann es ihnen zeitlich passt.

Wer keine oder nicht nur Artikel schreiben möchte, kann auch in den Bereichen Kamera, Ton, Schnitt, Fotografie oder Betreuung der Social Media Kanäle unterstützen. Neue Ideen und eigene Projekte sind jederzeit willkommen. 

Studentische Initiativen laden interdisziplinär zur Mitarbeit ein

Neben BEnow gibt es zwei weitere studentische Agenturen an der Hochschule: Straight Forward und die Goldene Erika. StraightForward ist als studentisches TV in Kooperation mit ALEX offener Kanal Berlin tätig. Studierende produzieren dort eigene Reportagen und TV-News rund um Ereignisse der Hauptstadt. Unser Partner ALEX sendet diese dann in seiner Sendezeit. Die Goldene Erika ist unsere studentische Marketingagentur, die für die Planung von Veranstaltungen rund um die Studierenden verantwortlich ist. Sie hat ihre Basis im Studiengang Kommunikationsmanagement und plant von dort aus nicht nur die studentische Weihnachtsfeier, sondern auch Veranstaltungen wie Werkschau, Ersti-Party oder die jährliche Vernissage der Studierenden. Beitreten können den studentischen Initiativen alle Studierende der Hochschule. Voraussetzung sind lediglich Motivation und Teamgeist – neue Gesichter sind immer gerne gesehen!


zurück zur Übersicht