Journalismusstudierende entwickeln Magazine mit großer Themenvielfalt

17 Journalismusstudierende, 17 verschiedene Charaktere, 17 verschiedene Meinungen und Interessen. Da ist Themenvielfalt vorprogrammiert. Unsere Journalismusstudierenden präsentieren ihre Magazine "Knorke" und "SITE", die von der Konzeption bis zur Druckvorlage von den Studierenden entwickelt und umgesetzt wurden.

Es war ein gewöhnlicher Montagmorgen kurz vor Weihnachten. Die letzte Woche vor den Ferien. Uns erwartete das Modul „Schreiben und Texten“ und nach doch sehr theoretischen Wochen in der Vergangenheit, freuten wir uns wieder auf das Schreiben. Voller Euphorie eröffnete Dozent John A. Kantara uns allerdings eine neue Projektidee: Wir gestalten und veröffentlichen ein eigenes Magazin, von der Konzeption bis zur Drucklegung – und das innerhalb von nur knapp drei Monaten. 17 Journalismusstudierende, 17 verschiedene Charaktere, 17 verschiedene Meinungen und Interessen und ein zu gestaltendes Magazin. Es gibt wohl einfachere Unterfangen. In demokratischen Diskussionsrunden kamen wir allerdings schnell auf einen Nenner. Unsere Dozent/-innen Kathrin Wüst und Christian Rothenhagen standen uns dabei beim Texten und beim Designen des Magazins zur Seite. Mit viel Fleiß und Arbeit - aber auch mit einer Menge Spaß - haben wir es schließlich geschafft: Eine eigene Publikation. „KNORKE“ - veröffentlicht in unserem Namen, mit unseren Artikeln und Ideen.

Natürlich forderte das Magazin seinen Tribut, doch am Ende konnten wir alle stolz auf uns sein. Doch warum unser Magazin lesen? Von muslimischen Homosexuellen über Gewalt in U-Bahnen bis hin zu König Ödipus: durch unsere unterschiedlichen Interessen und unter den wachsamen Tutoraugen Rothenhagens entstanden in einer gestalterisch klaren Linie sechs verschiedene Ressorts, die die Themenvielfalt unseres Magazins deutlich machen. Aber letztendlich machen gerade wir – dieser bunte Haufen voller Individuen mit den verschiedensten Ansichten und Persönlichkeiten – dieses Magazin besonders, vielfältig und lesenswert.

Für einen Überblick seht ihr im Folgenden die jeweiligen Artikel mit entsprechendem Ressort und der Seitenzahl aufgelistet:

Leben und Menschen

8          Sehen Blinde immer schwarz?

11        Sternenkinder – Ein Leben so kurz wie das Leuchten einer Sternschnuppe

14        Zwischen Ausbildung und Schwangerschaft

16        Das Spiel mit der käuflichen Liebe – wie hoch ist der Preis wirklich?

20        Alles, was mal war im Leben, ist jetzt weg

22        Vergib mir meine Sünden Allah, denn ich bin schwul!

24        Zwei Leben mit dem Holocaust

26        Sind Hirntote wirklich tot?

Politik und Wissenschaft

30        Dem Deutschen Volke?

32        Wer billig kauft, zahlt doppelt. Wer teuer kauft, erst recht!

33        Das Internet – Freiheitstechnologie und Manipulationsinstrument

36        Die Flucht der Akademiker – Wer darf in Deutschland arbeiten?

37        Stechen, Schlagen, Treten – Gewalt gehört schon fast zum Großstadt-Alltag

38        Stadt, Land, Waffe

40        Schläger an den Gleisen

Kultur

44        Jonas Art – Ein Portrait

46        Hinter den Kulissen

50        Ödipus der „Motherfucker“

52        Freude durch Melancholie

54        Fraktus – Die Urväter des Techno

56        Ein Andermal – Musikalische Tiefenwirkung

Wissenschaft

60        Lillys Lebenstraum: 40 werden

64        Zukunftsvision – Maschinen durch Gedanken steuern

66        Eine Katastrophe – der Wegbereiter einer neuen Zukunft?

Lifestyle

70        BiOriental in Neukölln

74        Lebende Leinwände

76        Diagnose: Liebeskummer

78        Einmal im Monat

80        Glitzer. Glamour. Fashion Week

Sport

84        Das Bruderduell Willkommen beim Derby, willkommen in Berlin!

86        Und die Bengalos brennen weiter

88        Ich bin schwul und das ist auch gut so?