Berlinale 2017: "Arctic Change, Indigenous Life and Scientific Tracks in Sakha" ein voller Erfolg

Die DEKRA Hochschule für Medien und die Helmholtz-Klimainitiative REKLIM stellten dem Berliner Publikum im Rahmen des Berlinale-Programms NATIVe in Gesprächen und Kurzfilmen die Auswirkungen des Klimawandels auf das Leben und die Umwelt in Jakutien vor.

Von links nach rechts: Prof. Dr. Marcus Stiglegger, Dr. Csaba Mészáros, Prof. Rolf Teigler, Ron Jäger (FF2014), Prof. Dr. Thorsten Sachs, Dr. Renate Treffeisen, Dr. Klaus Grosfeld, Sardana Savvina, Chief Vyacheslav Shadrin

Zu den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin präsentierte sich die DEKRA Hochschule für Medien in Kooperation mit der Helmholtz-Klimainitiative REKLIM als Mitveranstalter der Sonderreihe NATIVe, die in diesem Jahr ihren Fokus auf das indigene Kino der Arktis gelegt hat. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird das Filmprogramm der Sonderreihe durch ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt. So stellte die Veranstaltung "Arctic Change, Indigenous Life, and Scientific Tracks in Sakha / Russia" in Kooperation mit der Klimainitiative REKLIM am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und der DEKRA Hochschule für Medien dem Berliner Publikum in Gesprächen und Kurzfilmen die Auswirkungen des Klimawandels auf das Leben und die Umwelt in Jakutien vor.

Zu Gast waren der Klimaforscher Thorsten Sachs und sein Kollege, der Antropologe Csaba Mészáros. Vor vollen Zuschauerreihen gaben beide einen tiefen Einblick in ihre Erfahrungen, die sie auf den zahlreichen Forschungsreisen in eine der entlegensten Regionen der Erde sammeln konnten. Zu Gast waren aber nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Chief Vyacheslav Shadrin  aus Jakutien, einer Republik, die in etwa die Fläche von Europa einnimmt und ca. 960.000 Einwohner beheimatet. Zum Abschluss sprach die Filmproduzentin Sardana Savvina mit dem Vizepräsident der DEKRA Hochschule für Medien, Marcus Stiglegger, über die aufstrebende Filmszene Jakutiens. 

Hervorzuheben ist auch die Präsentation von zwei Kurzfilmen der DEKRA Hochschule für Medien, die im Rahmen der bereits 2013 entstandenen Kooperation mit der Helmholtz-Klimainitiative REKLIM entstanden sind. Hier sprechen junge Filmemacher mit Wissenschaftlern und verpacken aktuelle Forschungsthemen, die insbesondere den Klimawandel betreffen, künstlerisch kreativ. Gezeigt wurden der Essayfilm "Devoted to Science" von Ron Jäger und der Kurzfilm "Climat Scientist" von Christopher Stark. 

Das diesjährige Programm wollte vor allem die Aufmerksamkeit auf die Lebensrealität abgelegener Regionen unsere Erde lenken. In Jakutien im nordöstlichen Teil Russlands hat das Tauen der Permafrostböden bereits starke Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der dort lebenden Völker.


back to overview