68. Berlinale - Ein Rückblick in Bewegtbildern

Wir blicken zurück: Im Rahmen der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin begleitete die studentische Initiative StraightForward die Veranstaltung „Indigenous Life and Global Climate Change“ mit der Kamera und sammelte eine Menge interessantes Material zum Thema Klimawandel.

Wir blicken zurück: Im Rahmen der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin begleitete die studentische Initiative StraightForward die Veranstaltung „Indigenous Life and Global Climate Change“ mit der Kamera und sammelte eine Menge interessantes Material zum Thema Klimawandel.

Im Rahmen der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin begleitete die studentische Initiative StraightForward die Veranstaltung „Indigenous Life and Global Climate Change“ mit der Kamera. Das fertige Ergebnis lässt sich jetzt anschauen und fasst due Veranstaltung gelungen zusammen.

Über die Veranstaltung und das Programm der Berlinale

Schon zum zweiten Mal hat Berlinale NATIVe mit der Koordinierungsstelle des Helmholtz-Verbundes REKLIM am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und der DEKRA | Hochschule für Medien zusammengearbeitet. Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde das Filmprogramm der Sonderreihe durch ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt. So stellte die Veranstaltung "Indigenous Life and Global Climate Change – From Polar Regions to Pacific Islands" dem Berliner Publikum in Gesprächen und Kurzfilmen die Auswirkungen des Klimawandels auf das Leben und die Umwelt auf den Pazifikinseln vor.

Im Kino Casablanca wurden im Rahmen der Veranstaltung zwei Filme der Studierenden der DEKRA | Hochschule für Medien zum Thema Klimawandel gezeigt. Die beiden Dokumentationen ‘Friesengeist‘ von Tom Kroh, Karim Oeltze von Lobenthal sowie ‘Vernagt‘ von Yamina Lourghi und Max Poehlke nähern sich den drängenden Fragen der Gesellschaft im Zusammenhang mit dem Klimawandel auf filmische Art und Weise. Neben den Filmvorführungen und Vorträgen diskutierten Wissenschaftler, Filmstudenten und eine Schriftstellerin von den pazifischen Inseln auf der Veranstaltung über die Folge des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen ihrer Bewohner.

Zu Gast waren außerdem Dr. Ingo Sasgen vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. Sein Vortrag beschäftigte sich mit Polar ice sheets und welchen Veränderungen sie durch den Klimawandel unterlegen sind. Wissenschaftliche Beiträge zu filmischen Narrativen kamen von Dr. Ludwig Braun (Bayrische Akademie der Wissenschaften) und Filmstudenten in Diskussion mit Dr. Klaus Grosfeld (REKLIM) and Prof. Rolf Teigler (DEKRA Hochschule). Anwesend waren aber nicht nur Wissenschaftler/-innen, sondern auch die Lyrikerin und Sprachforscherin Flora Devatine aus Tahiti, die Indigene Stimmen aus der Pazifikregion mitbrachte.

Die Themen Umweltschutz und Klimawandel sind in aller Munde, was die Veranstaltung der 68. Berlinale aktueller und spannender denn je machte. Die DEKRA | Hochschule bedankt sich daher an dieser Stelle bei allen Beteiligten für das Gelingen der Veranstaltung. Wir freuen uns sehr, Teil dieses gelungenen Projekts gewesen zu sein. Das auf der Veranstaltung entstandene Videomaterial umfasst nicht nur die Vorträge der Referenten, sondern auch Interviews und Gespräche mit den Gästen und gibt allen, die nicht vor Ort sein konnten einen gelungenen Einblick in die tolle Arbeit aller Beteiligten. Reinschauen lohnt sich!

Die vollständigen Interviews des Beitrages können über die Anmerkungen (Infobutton) im Video angewählt und angesehen werden.

Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten. Am 23. Februar ging es um die Folgen des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen der Bewohner der Pazifikinseln.
Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten. Am 23. Februar ging es um die Folgen des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen der Bewohner der Pazifikinseln.
Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten. Am 23. Februar ging es um die Folgen des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen der Bewohner der Pazifikinseln.
Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten. Am 23. Februar ging es um die Folgen des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen der Bewohner der Pazifikinseln.
Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten. Am 23. Februar ging es um die Folgen des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen der Bewohner der Pazifikinseln.
Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten.
Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten. Am 23. Februar ging es um die Folgen des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen der Bewohner der Pazifikinseln.
Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten. Am 23. Februar ging es um die Folgen des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen der Bewohner der Pazifikinseln.

back to overview