Rückblick: Antrittsvorlesung RP Kahl

Am 8. Mai 2018 hielt RP Kahl – Professor im Studiengang Film und Fernsehen an der DEKRA | Hochschule für Medien – seine Antrittsvorlesung im Ballhaus Ost Berlin. Der Einladung waren zahlreiche prominente Gäste gefolgt.

Am 8. Mai 2018 hielt RP Kahl - der neue Professor des Studiengangs Film und Fernsehen an der DEKRA | Hochschule für Medien - seine Antrittsvorlesung im Ballhaus Ost Berlin. Der Einladung waren zahlreiche prominente Gäste gefolgt. Hier im Bild: RP Kahl auf der Bühne.

Am 8. Mai 2018 hielt RP Kahl – Professor im Studiengang Film und Fernsehen an der DEKRA | Hochschule für Medien – seine Antrittsvorlesung im Ballhaus Ost Berlin. Zahlreiche Gäste von außerhalb der Hochschule konnten begrüßt werden, die Kahls Vortrag zum Thema 'Film als szenische Kunst' folgten.  Unter ihnen Prominente aus der Berliner Film- und Kunstszene, etwa die doppelte Deutsche Filmpreisträgerin Schauspielerin Laura Tonke, der Autor und Fassbinder-Darsteller Burkhard Driest, der Filmverleiher Mychael Berg sowie der Screen-International-Korrespondent Martin Blaney.

Vizepräsident und Repräsentant der Hochschule Prof. Dr. Marcus Stiglegger führte in RP Kahls Vortrag ein, der dann über seine Visionen für eine moderne Filmausbildung philosophierte. Im Anschluss konnte Kahl die Glückwünsche von Professorenkollegen/innen und dem Kanzler der Hochschule Andreas Rohde entgegen nehmen.

 

Zur Person RP Kahl

Prof. RP Kahl studierte von 1990 bis 1994 an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin/ Außenstelle Rostock und schloss diese mit einem Hochschuldiplom als Schauspieler ab. Seit 1997 arbeitet Kahl überwiegend hinter der Kamera als Regisseur, Autor und Produzent. Sein aktueller Kinofilm, der in Amerika gedrehte A THOUGHT OF ECSTASY feierte seine internationale Premiere im offiziellen Wettbewerb des als A-Festival kategorisierten Tallinn Black Nights Film Festival 2017 und kam Anfang 2018 in die deutschen Kinos. RP Kahl ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Filmakademie. Weitere Informationen gibt es auch auf seiner Homepage:  www.rpkahl.de sowie bei uns, unter Dozentenprofile.

 

Über den Bachelorstudiengang Schauspiel und Inszenierung

Der Studiengang verbinden erstmalig die Performance vor sowie hinter der Kamera, fordert ein umfassendes Verständnis von Filmentstehung und Filmvermittlung. Im Bachelor-Studiengang Schauspiel und Inszenierung werden Filmschauspiel und Regie als Einheit verstanden und gelehrt. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung einer Medien-Persönlichkeit im Zeitalter des Bildes.

Als erste Hochschule in Deutschland und Europa verbindet damit die DEKRA | Hochschule für Medien die Ausbildung für die Performance vor mit der hinter der Kamera. Filmschauspiel und Regie werden nicht getrennt voneinander, als zwei Studiengänge gesehen, sondern als Einheit im Studium gelehrt. Grundlage für die beiden Spezialisierungen Filmschauspiel und Regie sowie Filmbildung bildet eine breit angelegte künstlerische und wissenschaftliche Lehre, in der sich praktische und theoretische Module abwechseln, sodass studieren zu einer ganzheitlichen Erfahrung wird.

Nach dem Grundlagenstudium können Studierenden zwischen zwei Spezialisierungen wählen: Filmschauspiel und Regie  oder Filmbildung.  In der Spezialisierung Filmschauspiel und Regie liegt der Fokus auf dem medienspezifischen Schauspiel und  filmischer Inszenierung. Dabei wird der Prozess von der Entwicklung der  filmischen Idee bis zur Performance vor der Kamera in unterschiedlichen Modulen praktisch erfahren, erprobt und reflektiert. In der Spezialisierungsrichtung Filmbildung stehen die kritische Filmrezeption und Filmaneignung im Vordergrund. Daneben werden auch Aspekte der Filmvermittlung gelehrt. 

Weitere  Informationen zu den Spezialisierungen finden sich auf der Seite des Studiengangs.


back to overview