Klimafilme von Film und Fernsehen-Studierenden in öffentlicher Filmvorführung

In einer langjährigen Kooperation zwischen dem Forschungsverbund „Regionale Klimaänderungen“ (REKLIM) der Helmholtz Gemeinschaft und der DEKRA | Hochschule für Medien entstanden 14 Kurzfilme zum Thema Klimawandel.

In einer langjährigen Kooperation zwischen dem Forschungsverbund „Regionale Klimaänderungen“ (REKLIM) der Helmholtz Gemeinschaft und der DEKRA | Hochschule für Medien, Berlin entstanden 14 Kurzfilme zum Thema Klimawandel. Jetzt werden die Filme der Film und Fernsehen-Studierenden noch einmal überregional in Kinos gezeigt. Hier: Filmstill aus "Gutenachtgeschichten für die Mutigen"

Filmstill aus "Gutenachtgeschichten für die Mutigen"

Die Filme der DEKRA-Studierenden liefen bereits auf Festivals, internationalen Konferenzen, in Diskussionsveranstaltungen und im Sonderprogramm NATIVe im Rahmen der Berliner Filmfestspiele. Es sind dokumentarische und fiktionale Arbeiten. Sie zeigen die Auswirkungen des Klimawandels auf einer Hallig oder einem Gletscher in den Alpen.

Zum Jahresende werden die Kurzfilme der Studierenden noch einmal überregional gezeigt: 20. November 2019 um 19:00 Uhr in Schneverdingen im LichtSpiel e.V.  sowie am 16. Dezember 2019 um 19:30 Uhr in Unna im Kulturzentrum Lindenbrauerei e.V. Im Anschluss an die Filmpräsentation laden  Prof. Dr. Peter Lemke vom Alfred-Wegener-Institut und Rolf Teigler, Prof. im Studiengang Film und Fernsehen an der DEKRA | Hochschule für Medien zum Gespräch ein.

Erfolgreiche Zusammenarbeit von Klimaforschern und Filmstudierenden

In den Kurzspielfilmen entwickeln die Studierenden eigene Visionen über eine Welt in der Zukunft. Sie erzählen von versunkenen Städten bis zu einer Gutenachtgeschichte, die ein Kind vorgelesen bekommt. In letzterer wird eine vergangene Welt beschrieben, in der es noch Bäume, Vögel und Fische gab. Für das kleine Mädchen eine unbekannte Welt, in der sie gerne leben würde.   

Neben der Filmvorführung wird Prof. Dr. Peter Lemke vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung über seine Arbeit zu den Folgen des globalen Klimawandels erzählen. Lemke war von 2009 – 2018 wissenschaftlicher Koordinator von REKLIM und war Professor an den Universitäten Bremen und Kiel. Am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung war er bis zu seiner Pensionierung Ende September 2014 Leiter des Fachbereichs Klimawissenschaften und beschäftigt sich weiterhin mit der Beobachtung von klimarelevanten Prozessen in Atmosphäre, Meereis und Ozean. Lemke hat an elf mehrmonatigen Expeditionen mit dem deutschen Forschungseisbrecher Polarstern teilgenommen, sechs führte er als Fahrtleiter durch.

Seine wissenschaftliche Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er war einer der Koordinierenden Leit-Autoren des vierten Sachstandsberichts des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), der 2007 veröffentlicht wurde. Die Arbeit des IPCC wurde 2007 zusammen mit Al Gore mit dem Friedensnobelpreis geehrt. 2010 erhielt Lemke den Bayer Climate Award.

Anwesend sein wird auch der künstlerische Leiter der Kooperation, der in Unna geborene und aufgewachsene Autor, Regisseur und Produzent Prof. Rolf Teigler. Er lehrt an der DEKRA | Hochschule für Medien in Berlin im Studiengang Film und Fernsehen. Rolf Teigler ist es mit der Entwicklung dieser Kooperation gelungen, einen Brückenschlag zwischen Naturwissenschaft und Kunst zu schlagen, um eine notwendige Gesprächsbasis für die Vermittlung hochkomplexer Vorgänge zu bekommen, um auf diese Weise einen Dialog zwischen Wissenschaft und Bürgern zu ermöglichen.  

Das Publikum ist im Anschluss an das Screening herzlich eingeladen zu einem Gespräch mit Prof. Lemke und Prof. Teigler.


back to overview