Interactive Walls - Vernissage 2014

Interactive Walls - Fotoarbeiten von Studierenden der DEKRA | Hochschule für Medien werden ausgestellt.

Die Exponate thematisieren den Mauerfall nicht direkt, sondern nähern sich auf eine überraschend andere Art und Weise dem Thema „Mauer“. Es gibt drei verschiedene Bilder-Reihen, die alle für sich genommen Interaktion herstellen oder zeigen, bzw. zu Interaktion auffordern.

Bereits im fünften Jahr findet eine Fotoausstellung in der DEKRA Konzernrepräsentanz in Berlin statt. Zur Vernissage am 20.11.2014 werden zahlreiche geladene Gäste die Arbeiten von insgesamt mehr als 20 Studierenden anschauen können. In dem Jahr, in dem sich der Mauerfall das 25. Mal jährt, feiert die Fotoausstellung also auch ein kleines Jubiläum. Laudator ist an dem Vernissageabend Klaus Feldgen vom Bundespresseamt.

Die Exponate thematisieren den Mauerfall nicht direkt, sondern nähern sich auf eine überraschend andere Art und Weise dem Thema „Mauer“. Es gibt drei verschiedene Bilder-Reihen, die alle für sich genommen Interaktion herstellen oder zeigen, bzw. zu Interaktion auffordern.

Interactive Walls

Graffitis/Mauer-Malereien in der Stadt, auf denen Personen/Wesen/Szenen abgebildet sind, werden für eine Interaktionsszene genutzt, auf denen Studierende „in Beziehung“ zum Mauerbild treten. Die Fotos wurden im Rahmen eines Seminars unter der Leitung des bekannten Fotografen Gerd Westrich produziert.

Melting to One

Über 75 Studierende, MitarbeiterInnen und Dozent/-innen der DEKRA | Hochschule für Medien haben in die für Berlin typischen Fotoboxen einen „Porträtstreifen“ aus vier senkrechten Momenten produziert. Jeder einzelne Streifen dient als Grundbaustein für eine Installation, die das D-Logo der DEKRA nachstellt. Dazu kommen Abbildungen des Buchstabens "U", so dass in Kombination das Wort "DU" entsteht. Die Installation wird automatisch zur Interaktion auffordern, weil der Betrachter die unterschiedlichen Mimiken und Gesten miteinander vergleicht und im besten Falle Spaß daran haben wird.

Eine Art KaugummiART

Das Mauerdenkmal am Potsdamer Platz diente hierzu als Ideengeber. Die seit Jahren mit Kaugummi beklebten Mauerstücke sind nicht unumstritten. Einige finden das eher ekelig, andere sehen darin einen Berlin typischen Umgang mit der Vergangenheit. Das Aufkleben der Gummis ist selbst schon eine Interaktion. Teilstücke sind so fotografiert worden, dass sie den Eindruck eines modernen Gemäldes erzeugen. Die Exponate fordern wiederum zur Interaktion auf, weil man unweigerlich auf Details aufmerksam wird.

Andreas Kraus, dem Leiter der DEKRA Konzernrepräsentanz Berlin, sowie Hochschulrektorin  Dr. Nele Neubert und Andreas Rohde, dem Kanzler der DEKRA | Hochschule für Medien, gebühren herzlichst Dank dafür, dass sie dieses Event erneut möglich gemacht haben und damit den Studierenden eine einmalige und außergewöhnliche Plattform bieten, um ihre Leistungen einem breiten Publikum außerhalb der Hochschule zu präsentieren.

Ein besonderer Dank geht auch an das studentische Organisationsteam aus dem Studiengang Digital Design 2013, unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Beuthner: Kathrin Goetzke, Lisa Zierle, Daniel Künneth, Jasmin Kaiser und Denise Heilig.

Ein ebenso großer Dank an die Studierenden des Studiengangs Journalismus 2013, die Fotos gemacht haben: Esra Inceöz, Lisa Obst, Sebastian Goddemeier, Fiona Konrad, Rosanna Seidemann, Jennifer Fischer, Njema Drammeh, Catalina Grobe Fernandes, Linda Rottler, Stefan Zinnow, Sarah Langhoff, Daniela Kabisch, Marco Lückenhaus, Friederike Koerdt, Arijana Gordanshekan, Sebastian Fitzner und Lisa Ewersbach.


back to overview