Filmwerkstatt mit Produzentin und Agentin Sandra Schuppach

Wer mehr über die Arbeit der erfolgreichen Producerin und Agentin erfahren wollte, der war am Dienstag an der DEKRA Hochschule für Medien genau richtig. Zahlreiche Studierende und einige externe Gäste nutzten die Möglichkeit, um mit der Branchenkennerin ins Gespräch zu kommen.

Wer mehr über die Arbeit der erfolgreichen Producerin und Agentin erfahren möchte, der sollte sich den 30. Mai vormerken. Da ist Sandra Schuppach zu Gast an der DEKRA Hochschule für Medien.

Sandra Schuppach arbeitet seit vier Jahren als selbständige Agentin - und das mit großem Erfolg. Ihre Agentur ist spezialisiert auf die Vertretung aller Head of Departments, also aller Gewerke „hinter der Kamera“. An der DEKRA | Hochschule für Medien stellte sie im Rahmen der Veranstaltungsreihe Filmwerkstatt einige ihrer Klienten vor.

 So zum Beispiel den Kameramann Markus Nestroy, dessen erster Langspielfilm „Robin Hood“ von Martin Schreier 2013 auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis Premiere feierte. 2015 erschien der Dokumentarfilm „Above and Below“ unter der Regie von Nicolas Steiner, der auf zahlreichen internationalen Festivals lief und sowohl den Schweizer - als auch den Deutschen Filmpreis als bester Dokumentarfilm gewann. Aber auch Drehbuchautorin und Regisseurin Marie Kreutzer war Thema des Nachmittags. Ihr Kinodebut DIE VATERLOSEN feierte seine Uraufführung auf der Berlinale 2011 (special mention der Jury für den Besten Erstlingsfilm) und wurde im selben Jahr u.a. mit dem Großen Preis der Diagonale ausgezeichnet. Nach weiteren Erfolgen wird 2017 auch ihr erster TV-Spielfilm DIE NOTLÜGE (ORF/SWR) nach dem Drehbuch von Pia Hierzegger ausgestrahlt. Auch aus allen anderen Bereichen der Filmkreativen wurden spannende Beispiele gezeigt. 

Unsere angehenden Medienmacher aus dem Bereich Fernsehen und Film sowie Studierende aus den Studiengängen Journalismus und PR und Kommunikationsmanagement nutzten die Gelegenheit, um mit einer Branchengröße wie Sandra Schuppert ins Gespräch zu kommen. Sie konnten erfahren, worauf es aktuell und auch in Zukunft im Fernsehen- und Filmbusiness ankommt. Auch Schuppachs kurzer Vortrag war für die Studierenden eine wertvolle Erfahrung, da sie von den Problemen rund um eine private Agenturgründung erzählte. Einige Studierende suchten nach der Veranstaltung sogar noch das persönliche Gespräch und können jetzt einen weiteren Kontakt zu ihrem Netzwerk hinzufügen. 

Zu Sandra Schuppach

Sandra Schuppach studierte Filmwissenschaften an den Universitäten in Bordeaux und Mainz. Dort lernte sie unter anderen den Film- und Fernseh Professor Dr. Marcus Stiglegger kennen, der mittlerweile Vizepräsident der DEKRA | Hochschule für Medien ist. Sie schloss ihr Studium mit einer Dissertation über die Filme von Tom Tykwer ab. Zunächst arbeitete sie als Producerin für Werbefilme in Frankfurt, bis sie schließlich nach Berlin zog und dort ihre Arbeit beim Spielfilm begann. Sie arbeite in unterschiedlichen Positionen für diverse Produktionsfirmen im Bereich TV- und Kinofilme. Dennoch hielt es sie nicht in Deutschland und sie zog nach Wien. Dort arbeitete sie erst als Producerin in der Stoffentwicklung, bis sie schließlich 2012 ihre Agentur gründete, die bis heute stetig wächst.

Wir bedanken und ganz herzlich für Sandras Besuch und inspirierenden Talk zum Thema Agenturleben und wünschen viel Erfolg für die Zukunft!


back to overview