Studierende berichten live von internationaler Permafrost-Konferenz

"Exploring Permafrost in a future world" heißt das Motto der XI Internatinal Conference on Permafrost vom 20. bis 24. in Potsdam. Journalismus und Film und Fernsehen Studierende der DEKRA | Hochschule für Medien sprechen mit Wissenschaftler*innen vor Ort.

"Exploring Permafrost in a future world" heißt das Motto der XI Internatinal Conference on Permafrost vom 20. bis 24. in Potsdam. Journalisten und Fernsehen/Film-Studierende der DEKRA sprechen mit Wissenschaftlern vor Ort.

Die Konferenz fand dieses Jahr das erste Mal in Deutschland statt und war ein voller Erfolg – Menschen aus mehr als 36 Nationen waren anwesend, um an der Veranstaltungen teilzunehmen. Dabei waren 800 Wissenschaftler*innen vor Ort, um gemeinsam über ihr Forschungsfeld Permafrost und den Konsequenzen des Auftauens für die Umwelt zu diskutieren. Ein weiterer Bestandteil der Diskussion ist die Entwicklung von Lösungen für das Stoppen des fortschreitenden Auftauens der Permafrostböden.

In Zukunft werden vor allem die jungen Menschen von den Folgen der Klimaveränderungen betroffen sein. Deswegen ist eine Auseinandersetzung mit der Thematik umso wichtiger. Es geht vor allem darum sich Lebensstile anzueignen, die der Klimaerwärmung entgegenwirken. Das Projekt zwischen der DEKRA Hochschule für Medien und dem REKLIM-Forschungsverbund zielt auf eine innovative Kooperation zwischen Wissenschaft und jungen Medienmachern. In Interviews, Berichten und Best-of-Day-Videos stellen die angehenden Journalist*innen und Filmemacher*innen auf Social Media Kanälen und der ICOP-Webseite der Öffentlichkeit Informationen über die Ergebnisse der aktuellen Permafrostforschung und der Konferenz zur Verfügung. Die Forschung um das Thema Permafrost wird hierdurch greifbar und verständlich; die Folgen des Klimawandels sind in den Permafrostregionen dieser Erde bereits deutlich sichtbar. Die Ergebnisse können sich auf jeden Fall sehen lassen.

In Interviews, Berichten und Best-of-Day-Videos stellen die angehenden Journalist/-innen und Filmemacher/-innen auf YouTube, Facebook und co. sowie auf der ICOP-Webseite der Öffentlichkeit Informationen über die Ergebnisse der aktuellen Permafrostforschung und der Konferenz zur Verfügung. Die künstlerische Komponente in der Aufbereitung der Beiträge soll Dialog- und Lernprozesse zu den verschiedenen Themen anregen. Angeleitet und fachlich unterstützt werden sie hierbei durch unseren Professor für Journalismus Dr. Michael Beuthner. Er selber sagt:

„[…] Es gibt wohl kaum besser Möglichkeiten, sein zukünftiges Arbeitsfeld in den Medien besser auszutesten und gleichzeitig eine wichtige gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Und wenn das Ganze auch noch im Rahmen einer so wichtigen internationalen Konferenz stattfindet, dann zeichnet ein solches Kooperationsprojekt uns umso mehr aus.“

Plattformen, wie Facebook, Twitter und Instagram sind mittlerweile fester Bestandteil in der Rezeption von medialen Inhalten. Das Social Media-Projekt zwischen der DEKRA | Hochschule für Medien und dem REKLIM-Forschungsverbund zielt auf eine innovative Kooperation zwischen Wissenschaft und jungen Medienmachern. Die Zielgruppe des Medienprojekts findet sich in der Altersspanne von 16-30 Jahren. Die Forschung um das Thema Permafrost wird hierdurch greifbar und verständlich. Die Folgen des Klimawandels sind in den Permafrostregionen dieser Erde bereits deutlich sichtbar. Wer sich näher für das Thema interessiert, der kann sich auch auf dem YouTube Channel des Alfred-Wegener-Instituts informieren. Hier gibt es tolle Videos, die das Thema in wenigen Minuten erklären. Auch auf der Facebookseite gibt einen kompakten Überblick über die Arbeit des Instituts. Die mitwirkende Helmholtz-Klimainitiative REKLIM ist ein Verbund von neun Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland. REKLIM bearbeitet drängende Fragen der Gesellschaft im Kontext des Klimawandels auf regionaler Ebene und ist langjähriger Praxispartner der Hochschule.

Best of Conference


zurück zur Übersicht