Neuer Studiengang zum Wintersemester: Film als szenische Kunst | B.A.

Zum Wintersemester 2018 bietet die DEKRA | Hochschule für Medien einen in dieser Form einmaligen Studiengang an: Film als szenische Kunst. Dieses Bachelorstudium verbindet zum ersten Mal in Deutschland und Europa die Ausbildung für die Performance vor sowie hinter der Kamera.

Im Studiengang Film als szenische Kunst an der DEKRA | Hochschule für Medien steht die Entwicklung einer Medien-Persönlichkeit im Zeitalter des Bildes im Mittelpunkt. Der Studiengang verbindet die Ausbildung für die Performance vor sowie hinter der Kamera und für die Vermittlung von Film.

Zum Wintersemester 2018 bietet die DEKRA | Hochschule für Medien einen in dieser Form einmaligen Studiengang an: Film als szenische Kunst. Unter Betreuung von RP Kahl als studiengangsverantwortlichem Professor verbindet zum ersten Mal in Deutschland und Europa ein Studiengang die Ausbildung für die Performance vor sowie hinter der Kamera.

Der Studiengang Film als szenische Kunst

Filmbildung, -schauspiel und -regie werden in dem Studiengang Film als szenische Kunst nicht getrennt voneinander gesehen, sondern als Einheit; die Arbeit am Film als ganzheitliche Kunst definiert. Schwerpunkt dieses Konzeptes ist die Ausbildung individueller Medienpersönlichkeiten, die optimal auf den Einstieg in eine audiovisuell dominierte Berufswelt vorbereitet sind. Vermittelt wird dazu neben dem Inszenieren und der Performance auch das Reflektieren filmischer Inhalte auf geisteswissenschaftlichem Niveau. Praktische und theoretische Module wechseln sich ab und bilden die Grundlage für die beiden Spezialisierungen Filmschauspiel und Regie sowie Filmbildung.

Ihnen voraus geht das Grundlagenstudium, das sowohl theoretische Module wie audiovisuelle Philosophie und Filmtheorie, künstlerische Grundkurse in Gestaltung, Bewegung, Musik und Stimme; die Grundlagen des Filmschauspiels und der filmischen Inszenierung, wie auch das Erlernen der umfangreichen Filmtechnik umfasst. Im Anschluss an das Grundlagenstudium können Studierende zwischen der Spezialisierung Filmschauspiel und Regie oder der Spezialisierung Filmbildung wählen. Neben der Vermittlung theoretischer Kenntnisse werden dort in praktischen filmischen Projekten unter der Anleitung von branchenerfahrenen Dozentinnen und Dozenten die handwerklichen und künstlerischen Fähigkeiten für einen erfolgreichen Berufsstart im Bereich Film und Medien vermittelt. Das Studium endet mit einer fachspezifischen Bachelorarbeit und befähigt zu einem anschließenden Masterstudium.

Die Spezialisierungen des Studiengangs

In der Spezialisierung Filmschauspiel und Regie liegt der Fokus auf medienspezifischem Spiel und filmischer Inszenierung. Dabei wird der Prozess von der kreativen Idee bis zur Performance vor der Kamera in unterschiedlichen Modulen gelehrt. Auch wird eine Reflexionskompetenz angelegt, die es den Studierenden ermöglicht, den Umgang mit Medienprodukten professionell zu gestalten.

In der Spezialisierung Filmbildung werden aufbauend auf den Erfahrungen aus Spiel, Inszenierung, Filmtheorie und Filmpraxis die Fähigkeiten für eine Vermittlung von filmischen Inhalten sowie für eine moderne Medienpädagogik entwickelt. Eine Didaktik für Filmbildung in Schulen wird praktisch und theoretisch gelehrt. Auch Techniken und Skills für eine Filmvermittlung bei Filmfestivals, in der Filmkritik oder der Filmbewertung stehen in dieser Spezialisierung auf dem Lehrplan.

Einen Einblick in die Inhalte und Lernziele des Studiengangs gibt Prof. RP Kahl in seiner neusten Videobotschaft aus L.A.:


zurück zur Übersicht