Wir machen Fernsehen! Ein Einblick in die Arbeit von StraightForward

Die Sommerferien sind vorbei und unsere Studierenden starten ins neue Semester. Welche Eindrücke sie in den vergangenen Monaten gesammelt haben, zeigt das studentische TV-Format StraightForward.

Straightforward – Das TV-Magazin für den unverfälschten und unkonventionellen Blick auf Berlin.

Die Sommerausgabe 2017 unserer TV-Redaktion von StraightForward ist da. Das Team setzt sich aus Studierenden der Studiengänge Journalismus und PR sowie Film und Fernsehen zusammen, die sich freiwillig neben dem Unterricht in dem Projekt engagieren.  Diesmal präsentieren sie 16 Beiträge mit Urlaubsgeschichten, Alltagssituationen, gesellschaftlichen Highlights und Tagträumen. Wie immer geht es dabei um Beiträge rund um die Hauptstadt.

Straight Forward geht bei Alex TV auf Sendung

Das TV-Format der DEKRA | Hochschule für Medien, StraightForward, geht mit seinem Trendprogramm regelmäßig bei ALEX Offener Kanal Berlin auf Sendung. Die erste Sendung der Fernsehen- und Film Studierenden geht am 23. Juni um 19 Uhr an den Start. 

Zur besten Sendezeit versorgt das junge Format die Zuschauer mit trendigen Themen aus der Hauptstadt Berlin, aber auch Porträts, Kurzspielfilme, Musikclips sowie Ton- und Bildexperimenten. Immer wieder präsentiert unser Kooperationspartner ALEX TV auch Beiträge von StraightForward.

Hans-Christian Ströbele im Interview

Ein weiteres Projekt von StraightForward beschäftigt sich mit den Erkenntnissen der Snowden-Enthüllungen stellt sich die Frage, welche Möglichkeiten der Mensch in Bezug auf Individualität und Privatsphäre angesichts der fortschreitenden Überwachung im 21. Jahrhundert überhaupt hat. Wie mächtig ist die Politik in diesem Punkt? Was genau kann jeder Einzelne tun und ist Demokratie noch ein Garant für den Schutz der Würde des Menschen? 

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat Journalismus-Studentin Antonia Witt den Grünenpolitiker Hans-Christian Ströbele zum Thema Überwachung befragt. Wie mächtig ist die Politik in diesem Punkt? Was genau kann jeder Einzelne tun und ist Demokratie noch ein Garant für den Schutz der Würde des Menschen?

Das Projekt wurde mit der Hilfe von unseren Studierenden David M. Lorusso, Kenneth Böhmchen und Kristin Scherlitz-Hofmann realisiert – danke für die professionelle Mitarbeit!

Interview mit Emma Watson

Für ihr TV-Magazin StraightForward waren unsere Studierenden Aaliyah und Maurice (beide Studiengang Journalismus un PR, Spezialisierung TV-Journalismus) wieder erfolgreich am roten Teppich unterwegs. Dieses Mal war StraightForward zur Europapremiere von "Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück" in Berlin unterwegs. Sie schaffte es, Schauspielerin Emma Watson für ein kurzes Gespräch vor die Kamera zu holen.

Über den Film "Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück"

Thriller des Regisseurs Florian Gallenberger aus dem Jahr 2015 mit Emma Watson und Daniel Brühl in den Hauptrollen. Er spielt im Jahr 1973, im chilenischen Militärputsch. Lena (Emma Watson) und ihr Freund Daniel (Daniel Brühl) werden von Augusto Pinochets Geheimpolizei festgenommen. Während Lena nach kurzer Zeit wieder laufen gelassen wird, wird Daniel in die abgeschottete Colonia Dignidad im Süden des Landes gebracht.

Die vom zwielichtigen Prediger Paul Schäfer (Michael Nyqvist) geführte Siedlung soll nach außen den Anschein einer makellosen und wohltätigen Zwecken dienenden Gemeinde erwecken, doch in Wahrheit arbeiten die Verantwortlichen mit Diktator Pinochet zusammen, für den sie die Eingesperrten unter Zuhilfenahme grausamer Foltermethoden verhören und schließlich töten. Niemand hat den Ort jemals lebend verlassen. Voller Verzweiflung schließt sich Lena der fragwürdigen Gruppierung an, um Daniel zu finden und gemeinsam mit ihm zu fliehen.


zurück zur Übersicht