Berlinale 2018: "Indigenous Life and Global Climate Change" ein voller Erfolg

Die DEKRA | Hochschule für Medien war bereits im zweiten Jahr in Folge im NATIVe Programm der Berlinale vertreten. Am 23. Februar ging es um die Folgen des rasant steigenden Meeresspiegels und den sich daraus dramatisch verändernden Lebensbedingungen der Bewohner der Pazifikinseln.

DEKRA | Hochschule für Medien, Berlinale, Studentenprojekt, NATIVe

Dr. Klaus Grosfeld (Klimaforscher, REKLIM Forschungsverbund); Prof. Dr. Jan Borm (Literaturwissenschaftler, Université de Versailles); Dr. Ingo Sasgen (Klimaforscher; Alfred-Wegener-Institut); Prof. Rolf Teigler (DEKRA Hochschule für Medien) Mitte: Dr. Renate Treffeisen (Klimabüro des Alfred Wegener-Instituts); Flora Devatine (Lyrikerin, Sprachforscherin und Direktorin der Academy Tahitian) Vorne: Prof. Dr. Ludwig Braun (Gletscherforscher, Akademie der Wissenschaft München), Steve Röder (Kameramann; Absolvent der DEKRA Hochschule für Medien) (c) Bärbel Kosanke

Zum  zweiten Mal hat Berlinale NATIVe mit der Koordinierungsstelle des Helmholtz-Verbundes REKLIM am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und der DEKRA | Hochschule für Medien zusammengearbeitet. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird das Filmprogramm der Sonderreihe durch ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt. So stellte die Veranstaltung "Indigenous Life and Global Climate Change – From Polar Regions to Pacific Islands" dem Berliner Publikum in Gesprächen und Kurzfilmen die Auswirkungen des Klimawandels auf das Leben und die Umwelt auf den Pazifikinseln vor.

Zu Gast waren Dr. Ingo Sasgen vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. Sein Vortrag beschäftigte sich mit Polar ice sheets und welchen Veränderungen sie durch den Klimawandel unterlegen sind. Wissenschaftliche Beiträge zu filmischen Narrativen kamen von Dr. Ludwig Braun (Bayrische Akademie der Wissenschaften) und Filmstudenten in Diskussion mit Dr. Klaus Grosfeld (REKLIM) and Prof. Rolf Teigler (DEKRA Hochschule). Zu Gast waren aber nicht nur Wissenschaftler, sondern auch die Lyrikerin und Sprachforscherin Flora Devatine aus Tahiti, die Indigene Stimmen aus der Pazifikregion mitbrachte.

Hervorzuheben ist auch die Präsentation von zwei Kurzfilmen der DEKRA | Hochschule für Medien, die im Rahmen der bereits 2013 entstandenen Kooperation mit der Helmholtz-Klimainitiative REKLIM entstanden sind. Hier sprechen junge Filmemacher mit Wissenschaftlern und verpacken aktuelle Forschungsthemen, die insbesondere den Klimawandel betreffen, künstlerisch kreativ. Gezeigt wurden die Dokumentarfilme ‘Friesengeist‘ von Tom Kroh, Karim Oeltze von Lobenthal sowie ‘Vernagt‘ von Yamina Lourghi und Max Poehlke.

Medieal begleitet wurde das Event außerdem von StraightForward TV, dem studentischen Filmteam der DEKRA | Hochschule für Medien. Ihren Beitrag mit kurzen Interviews der Teilnehmer werden wir an dieser Stelle in Kürze sehen.

Die Veranstaltung in Bildern

 

 


zurück zur Übersicht