Vernissage in DEKRA Konzernrepräsentanz

Am Mittwoch wurde die Fotoausstellung unserer Studierenden mit dem Titel "Urban Heart" eröffnet

Bereits im sechsten Jahr findet diese Fotoausstellung in der DEKRA Konzernrepräsentanz in Berlin statt. Zur abendlichen Vernissage am 18.11.2015 begrüßte der Leiter der DEKRA Konzernrepräsentanz, Andreas Kraus, zahlreiche geladene Gäste. Mit diesem Event wird den Studierenden und Lehrenden eine einmalige und außergewöhnliche Plattform geboten, um ihre Leistungen einem breiten Publikum außerhalb der Hochschule zu präsentieren.

Die Exponate thematisieren verschiedene Blicke und Einblicke in das Herz Berlins. Es gibt vier verschiedene Bilder-Reihen, die alle für sich genommen eine eigene Sichtweise und Perspektiven zum Thema anlegen. Der Obertitel „Urban Heart“ spielt dabei einerseits mit dem Wort „Urban Art“, meint aber konkreter, dass es um die Entdeckung dessen gehen soll, was Berlin charakterisiert und unverwechselbar macht.

 
1. Gelöchert – obskure Blicke
Mit einer einfachen Camera Obscura (Lochkamera) soll das moderne Berlin eingefangen werden. Mittels handelsüblicher „Keksdosen“, eingeklebtem Fotopapier, Stativ, ein gehörigen Portion Experiment und der anschließenden Entwicklung der Negative in einem „Foto-Labor“ und der Produktion der Positive bietet diese Reihe „Hand- und Selbstgemachtes“. Ästhetisch liegt die Herausforderung u. a. darin, dass die moderne Stadt in antiquiert anmutenden und malerisch wirkenden Bildern festgehalten wird.

Katrin Nelles und Franziska Schulz haben sich mit den Keksdosen „bewaffnet“ und fantastische Bilder produziert. Danke dafür.

2. Getitelt – typische Blicke 
„Charaktereigenschaften“ Berlins werden in Einzel-Fotos oder kleinen Bildreihen inszeniert. Was macht die Stadt aus? Sie ist kreativ, inspirierend, tolerant, luxuriös, surreal, frei, verspielt, schnelllebig, liebenswert, mutig, geräumig, divers etc.
Für diese oder ähnliche Eigenschaften sind Szenen, Momente etc. gefunden worden. Manchmal überrascht das Zusammenspiel von Foto und Titel … und nur in der Gemeinsamkeit offenbart sich der z. T. spielerische, ernste oder ironische Moment.

Zahlreiche Studierende des Journalismus-Studiengangs 2014 haben im Foto-Seminar von Gastdozent Gerhard Westrich viele Bilder für diese Fotoreihe geschossen. Allen einen herzlichen Dank dafür!

3. Geteilt – kontrastierte Blicke
Berlin ist im Dunkeln eine andere Stadt als im Sonnenschein. An gleichem Ort mit gleicher Einstellung wurde ein Motiv zu zwei Tageszeiten fotografiert. Beide Aufnahmen werden  auf „interessante“ Weise zertrennt und mit den jeweiligen Elementen des Kontrastbildes neu „collagiert“. Tag und Nacht vereinen sich somit in einem Bild.

Lisa Ziele, Denise Heilig und Daniel Künneth haben diese außergewöhnliche Bilderreihe gemacht. Merci!

4. Gepolaroid – viereckige Blicke
Mit einer alten Polaroid-Kamera sind Studierende quer durch Berlin gelaufen und haben ein buntes und interessantes Potpourri aus typisch Berliner Zutaten fotografiert. Die ca. 100 Polaroids werden dabei zu einem sich auflösenden „Urban Heart“ collagiert. Die Anmutung der quadratischen Polaroids ist eine ganz spezielle und ist durch eine gehörige Portion Zufälligkeit charakterisiert. 

Prof. Dr. Michael Beuthner, Aaliya Sarauer, Katrin Nelles, Franziska Schulz und Lisa Zierle haben gepolaroid! Großer Dank geht auch hier an alle.

Prof. Dr. Michael Beuthner ist im dritten Jahr als Kurator für diese Ausstellung tätig. Zusammen mit den Studierenden und in Absprache mit der Leitung der Konzernrepräsentanz und der DEKRA | Hochschule für Medien ermöglicht er dieses vorweihnachtliche Event. Hier ein paar Eindrücke.

Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Mal.


zurück zur Übersicht