Mittwoch, 23.01.13 Vorführung des Films "Dicke Mädchen"

Zu Gast bei uns: Axel Ranisch Regisseur von "Dicke Mädchen"

Eine leise Tragikomödie mit viel Humor und einer hübschen Prise Melancholie...

Sven Ritter lebt mit seiner an Demenz erkrankten Mutter Edeltraut zusammen, teilt mit ihr das Leben, die Wohnung, sogar das Bett. Tagsüber arbeitet er in der Bank. Während Svens Arbeitszeit kommt Daniel in die Wohnung und passt auf Edeltraut auf, geht mit ihr zum Friseur, spazieren, einkaufen und hält die Wohnung in Schuss. Doch eines Tages macht Edeltraut sich allein aus dem Staub. Die beiden Männer gehen auf die Suche nach ihr. Doch was sie finden, ist nicht nur Edeltraut, sondern eine zarte Zuneigung zueinander, die das Leben der beiden gehörig durcheinander bringt.

Kritik

"...DICKE MÄDCHEN ist eine Unverschämtheit. Und imponierend. Eine formale Zumutung, die nervt und gegen die man sich sträubt. Und die dann doch verlockt, sich darauf einzulassen. Weil hier etwas waltet, was man vielleicht als Befreiungsschlag bezeichnen kann - womit dann auch das Wie dieses Erzählens mit dem korrespondiert, was hier erzählt wird: Sven lebt mit seiner dementen Mutter Edeltraud in einer Neubauwohnung. Geht der Sohn zur Arbeit, kümmert sich Daniel um die alte Frau. Wäscht sie, macht mit ihr Spaziergänge, putzt die Fenster. Tanzt mit ihr Walzer. Doch eines Tages passt Daniel nicht auf. Edeltraud büxt aus, bald gesucht von den beiden Männern, die sich dabei nicht nur in ihrer Sorge näherkommen..." (Steffen Georgi im Leipziger "Player" vom 24.10.2012)

Wir freuen uns auf den Besuch von Axel Ranisch.

Mehr über Axel Ranisch erfährst Du auf seiner Webseite: http://www.axelranisch.de/


zurück zur Übersicht