Berlinale 2017: Arctic Change - Indigenous Life and Scientific Tracks in Sakha/Russia

Die DEKRA | Hochschule für Medien und die Helmholtz-Klimainitiative REKLIM präsentieren im Rahmen des Berlinale-Programms NATIVe indigene Filme vom Polarkreis. Los geht´s am 13. Februar um 17 Uhr im Sputnik Kino am Südstern.

Image from the Lena spring flood at Samoylov. Once a year the river carries massive amounts of ice towards the Arctic Ocean. The floats often get stuck at the shoreline and build big icy dams.

Zu den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin präsentiert sich die DEKRA | Hochschule für Medien in Kooperation mit der Helmholtz-Klimainitiative REKLIM als Mitveranstalter der Sonderreihe NATIVe, die in diesem Jahr ihren Fokus auf das indigene Kino der Arktis legt. 

In der Veranstaltung "Arctic Change - Indigenous Life and Scientific Tracks in Sakha/Russia" geht es um eine Region, die mit Permafrost unterlegt ist. Die rund eine Million Bewohner von Sakha leben in einem Gebiet, dessen Boden bis zu einer Tiefe von 1600 Metern gefroren ist. Für Generationen war das Leben der Sakhas, Evens, Evenkis und anderer indigener Völker des Nordens davon geprägt mit Temperaturen von minus 50 Grand Celsius im Winter und über 40 Grad Celsius im Sommer umzugehen. Doch die globalen Auswirkungen der Erderwärmung sind bereits spürbar. 

In einer Kombination von illustrierten Vorträgen und Filmvorführungen werden der Klimaforscher Thorsten Sachs und Antropologe Csaba Mészáros über ihre zahlreichen Forschungsreisen in eine der entlegensten Regionen der Erde und seine außergewöhnlichen Bewohner berichten. Außerdem wird der Vorsitzende des Ältestenrats von Yukaghir über das tägliche Leben in der Arktis sprechen. Das Event endet mit einem Gespräch über die aufstrebende Filmszene in Jakutsk. Zu Gast hierfür begrüßen wir die Produzentin Sradana Savvina und Vizepräsident der DEKRA | Hochschule für Medien, Prof. Dr. Marcus Stiglegger. In beeindruckenden Bildern wird die enge Verbindung vom Mensch und Natur gezeigt. 

Wann:

Montag, 13. Februar 2017; 17:00 bis 20:00 Uhr 

Wo:

Kino Sputnik am Südstern, Hasenheide 54, 10967 Berlin

NATIVe Programm


Der Helmholtz-Verbund REKLIM

Die Helmholtz-Klimainitiative REKLIM (Regionale Klimaänderungen) ist ein Verbund von neun Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft. REKLIM nutzt die in der HGF gebündelte Kompetenz für regionale Beobachtungs- und Prozessstudien in Kombination mit Modellsimulationen zur Verbesserung von regionalen und globalen Klimamodellen, die eine solide Basis für klimabezogene Entscheidungshilfen bieten sollen. 2014 initiierte der Helmholtz-Forschungsverbund „Regionale Klimaänderungen (REKLIM)“ gemeinsam mit der DEKRA Hochschule für Medien ein institutsübergreifendes, multi-disziplinäres Medienprojekt. Ergebnis waren fünf Dokumentarfilme und 3 virale Spots, die die Studierenden des Studiengangs Fernsehen und Film 2012 zum Thema regionale Aspekte des Klimawandels gedreht haben.

Kontakt

Dr. Klaus Grosfeld/Dr. Renate Treffeisen

REKLIM

 

Prof. Rolf Teigler

DEKRA Hochschule für Medien

rolf.teigler@dekra.com

www.dekra-hochschule.de


zurück zur Übersicht